SHOPPEN MIT EINEM GUTEN GEWISSEN.
WIR GEBEN EUCH NEUE EINBLICKE IN DIE
WELT DER GRÜNEN MODE.

EMPFOHLENE BEITRÄGE

ÜBER DIESE WEBSEITE

Ethische Fragen gewinnen zunehmend an Bedeutung in der Modebranche. So manche Marke wirbt mit Bio-Ware, Nachhaltigkeit oder mit sozialem Engagement. Doch was ist ökologisch nachhaltige und fair produzierte Kleidung und wo kann man sie kaufen?

Gemeinsam haben die AMD Akademie Mode & Design und die Frauenrechtsorganisation FEMNET e.V. im Jahr 2016 einen öko-fairen Einkaufsführer für die Stadt Köln erstellt. Diese Kooperation bildet die Basis für die Entwicklung der Webseite BUY GOOD STUFF. FEMNET hatte erstmals 2013 Kriterien zur Bewertung von Bekleidungsgeschäften zusammengetragen und die Ergebnisse in einem öko-fairen Bonner Einkaufsführer veröffentlicht. Angeregt durch diesen Einkaufsratgeber haben 2014 Studierende der AMD Einzelhändler in Düsseldorf befragt und den Print-Guide BUY GOOD STUFF und eine korrespondierende App entwickelt. 2016 führten Studierende der AMD mit Unterstützung von FEMNET eine Umfrage in Kölner Geschäften durch. Sie entwickelten dazu Fragebögen auf der Grundlage der Bonner Kriterien und unternahmen umfassende Handelsbefragungen in den Einkaufsmetropolen am Rhein. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In Bonn, Düsseldorf und Köln gibt es eine große Vielfalt an Mode, die sowohl ökologischen als auch sozialen Standards folgt. Die Studierenden waren überrascht, wie modisch aktuell und attraktiv diese Kleidung ist. Nicht nur Green Concept Stores, die sich auf ein nachhaltiges Angebot spezialisiert haben, führen öko-faire Labels, sondern auch zahlreiche konventionelle Geschäfte. Über dieses Angebot möchte die Webseite BUY GOOD STUFF informieren. Ihre Gestaltung folgt dem inhaltlichen und formalen Konzept der gedruckten Ausgaben von BUY GOOD STUFF.

Neben einem Navigator zu den entsprechenden Geschäften bietet BUY GOOD STUFF Informationen über öko-faire Concept Stores und Modelabels aus den untersuchten Städten. Im Magazinteil finden sich Artikel über verschiedene Aspekte und Trends der Mode, die Frau und Mann mit gutem Gewissen kaufen können, sowie eine Fülle an Fakten rund um die Themen Ökologie und faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsproduktion. Die Einkaufsratgeber wurden zunächst in einer Auflage von je 10.000 Stück als gedrucktes Magazin erstellt und kostenlos in Geschäften und öffentlichen Stellen der Städte verteilt. Aufgrund der großen Nachfrage erfolgte 2017 dann die Überführung in diese Internetseite, mit der die empfohlenen Geschäfte leicht gefunden werden können.

Studierende der AMD aus Mode- und Designmanagement (B.A.) sowie Modejournalismus und Medienkommunikation im 4. Semester entwickelten das gestalterische und inhaltliche Konzept von BUY GOOD STUFF, dem diese Internetseite zugrunde liegt. Neben ökologischen und sozialen Fragen steht vor allem der zeitgemäße modische Blickwinkel im Vordergrund, was sich auch in der von Studierenden gestalteten Modefotostrecke äußert. Das Logo der geschützten Marke BUY GOOD STUFF entwarf Begüm Asci, Studentin des Studiengangs Marken- und Kommunikationsdesign an der AMD.